Posts In:

buddha bauch bambus

buddha bauch bambusBei unseren ersten 300 Yogablöcken haben wir als kleine Überraschung Bambus-Samen beigelegt – und zwar vom sogenannten Buddha-Bauch-Bambus, botanisch Bambusa ventricosa genannt.

Falls ihr die Aufzuchtanleitung vermisst, hier ein paar Ratschläge:

Setze die Samen in etwas Erde oder Kokosfaser. Da Bambus ein Lichtkeimer ist, sollten die Samen nur dünn mit Erde bedeckt werden.

Am Besten benutzt Du ein Anzuchtgefäß, das Du mit einer lichtdurchlässigen Folie (z.B. Frischhaltefolie) abdeckst, um das Substrat feucht und warm zu halten (aber vorsicht, es sollte nicht zu nass sein!). Spätestens alle drei Tage solltest Du lüften, um zu verhindern dass die Erde schimmelt. Für die Anzucht ist ein halbschattiger Standort ideal.

Nach 2-3 Wochen sollte sich das erste Grün zeigen, und etwa sechs Wochen nach dem Austrieb sind die Sämlinge dann bereit, vorsichtig umgetopft zu werden.

 

Hattet ihr Erfolg bei der Aufzucht eures eigenen Bambus‘? Wenn ja, schickt uns gerne Bilder! Wir werden unsere eigenen Fortschritte demnächst hier im Blog dokumentieren.

Yoga blickt auf eine Jahrtausende alte Tradition zurück. Immer war sein Ziel, den Übenden zu einem gesünderen und besseren Leben zu verhelfen. Wer mit der Yogapraxis beginnt, darf als erstes lernen: Yoga dient dem Menschen, es ist kein Leistungssport. Im Yogasutra, der Urschrift des Yoga heißt es: die Yogapraxis soll sich stabil und leicht anfühlen.

Aus diesem Grund gibt es zahlreiche Hilfsmittel, die Dich bei den Asanas unterstützen – egal, ob Du gerade mit Yoga anfängst oder Dich zu den Fortgeschrittenen zählst. Hier ein Überblick über das wichtigste Yogazubehör für einen optimalen Start.

Grundlage für Deine Übungen: Die Yogamatte

Eine Yogamatte ist von Anfang an ein unverzichtbarer Teil Deiner Ausrüstung. Eine gute Yogamatte federt Deine Schritte ab und verleiht Dir festen Halt. Du erkennst sie an ihrer Wabenstruktur. Diese Oberfläche unterscheidet Yogamatten zum Beispiel von Iso- oder anderen Sportmatten.

Ein Tipp: Übe barfuß. Auf diese Weise trainierst Du nämlich zusätzlich Deine Fußmuskulatur.

Hilfe bei Dehnungen und Chaturanga: Der Yogagurt

Ein Yogagurt ist ein relativ einfaches Hilfsmittel, und viele Anfänger sind überrascht, wie effektiv er ist. Es handelt sich dabei um einen einfachen Baumwollgurt. Mit ihm lassen sich Dehnungen sanft intensivieren, indem man ihn zum Beispiel um ein Bein schlingt; beim Chaturanga um die Arme geschlungen vereinfacht er die Übung für Anfänger. Mit einem Durchschnittspreis von 8 Euro dürfte er ausserdem das preiswerteste Yogazubehör überhaupt sein.

Entlastung und Unterstützung: Das Yogakissen

Yogakissen gibt es für verschiedene Einsatzbereiche: für die Meditation bis hin zur Entlastung der Halswirbelsäule für Asanas im Liegen. Das klassische Yogakissen ist rund. Du kannst jedoch auch dreieckige Kissen zum Meditieren oder Hörnchen für die Halswirbelsäule verwenden.

Nicht nur bei Kälte und Schweiß: Mattenauflagen oder Tücher

Viele Yogaübende nutzen Decken oder Tücher für die Asanas, die im Liegen oder Sitzen absolviert werden. Wenn ein entspannendes und wohliges Gefühl Deine Praxis begleitet, kannst Du einfacher und tiefer in die Übung eintauchen und erzielst sichtbare Erfolge.

Für die völlige Entspannung: Augenkissen

Für die Tiefenentspannung zum Beispiel der Shavasana, der Stellung der Toten, haben sich Augenkissen bewährt. Bildschirmarbeit ist sehr anstrengend für die Augen. In absoluter Dunkelheit erholen sie sich am besten. Mit einem Augenkissen gönnst Du Dir tiefe und erholsame Erfahrungen im Rahmen Deiner Yogapraxis. Und für die Reise oder den Powernap zwischendurch leistet so ein Kissen ebenfalls hervorragende Dienste.

Yogablock: mit dem OneTree Bäume pflanzen

Yogablöcke gibt es ebenfalls in zahlreichen Ausführungen. Sie sind Dir ein guter Begleiter, egal ob Du bereits seit Jahren kontinuierlich übst, oder Dich erst kurz mit Yoga beschäftigst.

Der Yogablock hilft Dir zum Beispiel, wenn Du die Meditation noch nicht im Schneider- oder Lotussitz absolvieren kannst. Genauso profitierst Du als Anfänger beim Trikonasana von einem Block, wenn Deine Hände noch nicht bis zum Boden reichen.

 

Wir von Avamada bieten Dir mit dem OneTree einen ganz besonderen Yogablock. Er ist aus Bambus gefertigt; Bambus gilt als schnell nachwachsender Rohstoff. Wir haben uns entschlossen, für jeden verkauften Block einen Baum zu pflanzen. Yoga bedeutet auch, einen nachhaltigen und ganzheitlichen Lebensstil zu praktizieren. Mit einem OneTree kannst Du Deine Yogapraxis mit Naturschutz verbinden.

Fazit: Falscher Ehrgeiz sind beim Yoga fehl am Platz. Nutze das Equipment, das Dir hilft, Dich mit Deiner Praxis wohlzufühlen. Denn nur dann wirst Du auf Deinem Übungsweg vorankommen. Wir von Avamanda wünschen Dir viel Freude dabei!